Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 11-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Der atmosphärische Emissionsgrad nach Bliss

Mit den Modellannahmen von Bliss und den spektroskopischen Daten von HITRAN für die Treibhausgase H2O und CO2 wird der atmosphärische Emissionsgrad für die Rückstrahlung bei klarem Himmel berechnet. Dieser wird als Funktion der Taupunkttemperatur, der Lufttemperatur und ausgewählten Stoffmengenanteilen von CO2 auf Meereshöhe grafisch dargestellt. Es zeigt sich, dass die gegenüber der Taupunkttemperatur höhere Lufttemperatur nur einen vernachlässigbaren Einfluss auf den atmosphärischen Emissionsgrad hat. Abschließend wird aus der Änderung des atmosphärischen Emissionsgrades die Temperaturerhöhung der bodennahen Luft unter Verdoppelung des derzeitigen Stoffmengenanteils von CO2 (400 ppm) zu etwa 0,7 K abgeschätzt.


Dieser Artikel kann Ihnen lediglich als PDF zur Verfügung gestellt werden:

Verwandte Artikel

Volle Leistung auch bei Schattendasein

Solare Energieversorgungskonzepte unter der Lupe

Regelungserweiterung steuert Nahwärmenetz

Dreimal so wirtschaftlich wie Hochvoltgeräte

Alte Pumpstation heizt mit solarem Eisspeicher