Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 11-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Neuer Feinstaubabscheider vorgestellt

Größere holzbeschickte Feuerungsanlagen lassen sich zukünftig mit dem Zyklonabscheider Cyclojekt aus dem Hause Kutzner + Weber ausstatten. Bei diesem Gerät werden zwei Abscheideverfahren kombiniert – die Fliehkraft und die elektrostatische Abscheidung, darüber informierten die Bayern im Rahmen eines Pressegesprächs. Entwickelt hat der Spezialist für Abgastechnik Kutzner + Weber den patentierten Cyclojekt in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut.


HB1490-Bildartikel-1

Der Cyclojekt verbindet zwei Techniken zur Staubabscheidung für beste Ergebnisse bei Holzheizungen im mittleren bis hohen Leistungsbereich

Aus der Verbindung zweier Abscheideverfahren ist ein Gerät entstanden, das sowohl feine und ultrafeine als auch gröbere Partikel aus den Rauchgasen entfernt. Das Abgas durchläuft zunächst wie bei den elektrostatischen Partikelabscheidern eine Aufladestrecke, in der die Partikel elektrisch geladen werden. Die geladenen Partikel verbinden sich (agglomerieren) danach schon zu „größeren“ Partikeln. Im nachgeschalteten Zyklon können so agglomerierte feinste Stäube ebenso wie gröbere Partikel, Flugasche oder sogar Rußflocken abgeschieden werden. Vor allem gröbere Partikel treten in größeren Anlagen häufiger auf und können zu Problemen führen. Der Cyclojekt ersetzt die ansonsten notwendigen großen und damit aufwendigen Abscheideflächen. Er arbeitet jederzeit unabhängig von der Feuerung im optimalen Bereich. Unterstützt wird dies durch ein integriertes Saug-Zug-Gebläse zusammen mit einem Bypass. Für den Kessel entsteht dadurch kein zusätzlicher Druckverlust. Die Staubaustragung erfolgt automatisch per Schneckenfördersystem in einen abnehmbaren Behälter oder in den Auffangbereich für die Kesselasche. Der Cyclojekt kann durch seine kompakte Bauweise auch in Bestandsanlagen integriert werden. Aktuell ist das System in den Leistungsklassen 80, 160, 240 und 320 kW geplant. Diese Größen sind zusätzlich kaskadierbar, um größere Leistungsklassen abzudecken.
www.kutzner-weber.de

Verwandte Artikel

Digitalisierung für Kaminöfen

Einführung von BIM in der TGA-Planung

Beim Oberbürgermeister stimmen die Werte

Dunkelstrahler statt Heizzentrale

3D-Druck: Symmetrie war gestern