Verlag > HLH > Aktuell
   

News

27.02.2013

Wärmelieferung für regeneratives Nahwärmekonzept in Thüringen

Im Rahmen eines Contracting-Vertrags liefert die EnviTec Energy GmbH & Co. KG über einen Zeitraum von zehn Jahren grüne Wärme an den Energiedienstleister Cofely Deutschland und speist diese in ein Nahwärmenetz im thüringischen Lucka. Cofely setzt hier ein regeneratives Nahwärmekonzept um und versorgt Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Wohnungsgesellschaften mit klimaneutraler Wärme zu attraktiven Konditionen. Der Bezug erfolgt flexibel nach Bedarf, wobei eine Mindestwärmeabnahme von 4.000 MWh im Jahr vereinbart wurde. Bereitgestellt wird diese durch ein Biomethan-Blockheizkraftwerk (BHKW), welches das Unternehmen aus Lohne finanziert, errichtet und betreibt. Das verwendete Bioerdgas stammt dabei aus einer Aufbereitungsanlage der Muttergesellschaft EnviTec Biogas AG. Der vor Ort erzeugte Strom wird nicht nur nach dem EEG-Vergütungsmodell ins öffentliche Versorgungsnetz eingespeist, sondern auch an der Strombörse vermarktet. Darüber hinaus ist auch die Teilnahme am Regelenergiemarkt vorgesehen. Die Inbetriebnahme des BHKW erfolgt im Juni 2013.

„Zu unseren Kernkompetenzen gehört neben der Wärmeversorgung auch die Produktion und Einspeisung von Biomethan, so dass unser Produktportfolio die gesamte Wertschöpfungskette für eine nachhaltige Energieversorgung abbildet. Dadurch verfügen wir über eine sehr hohe Flexibilität am Markt und können für unsere Kunden maßgeschneiderte Contracting-Angebote zu stabilen und niedrigen Preisen entwickeln“, erläutert Alfred Gayer, Geschäftsführer bei EnviTec Energy. „Es freut uns besonders, dass wir durch das Biomethan-BHKW in Lucka nun eine weitere Biogasaufbereitungsanlage komplett mit eigenen Projekten ausgelastet haben. Das wir hier eine jährliche Produktion von 30 GWh Biomethan innerhalb kurzer Zeit am Markt platzieren konnten zeigt, wie gut unser ganzheitlicher Ansatz bei der grünen Wärmeversorgung angenommen wird.“

Die Aufbereitungsanlage mit einer Fördermenge von rund 350 Nm3/h befindet sich in Köckte (Sachsen-Anhalt) und beliefert nicht nur den Standort Lucka, sondern auch weitere große Contracting-Projekte in Leipzig und Quakenbrück mit Biomethan. Mit Hilfe eines neuartigen Membranverfahrens wird hier Biogas auf die Qualität von Erdgas aufbereitet, das im Anschluss daran direkt ins öffentliche Gasnetz eingespeist wird. Die eingespeisten Kontingente können an anderen Stellen wieder entnommen werden, wodurch sich das Biomethan überregional für die dezentrale, klimaneutrale Energieerzeugung nutzen lässt.

Das wärmegeführte BHKW in Lucka verfügt über eine Leistung von 654 kW thermisch sowie 600 kW elektrisch und wird in der Grundlast betrieben. Die hier erzeugte Wärme wird mit einer Vorlauftemperatur von 100° C und einem Druck von 10 bar in das Nahwärmenetz gespeist. Um zudem Strom als Minutenreserve zur Verfügung stellen zu können, soll das BHKW um einen großen Pufferspeicher ergänzt werden, in den die überschüssige Wärme eingekoppelt wird. Auf diese Weise kann das Unternehmen aus Lohne Netzschwankungen kompensieren, die durch den stetig wachsenden Anteil an Wind- und Solarstrom entstehen. Die damit verbundene höhere Vergütung für den Beitrag zur Netzstabilität eröffnet zusätzliche Spielräume bei der Ausgestaltung der Contracting-Verträge und ermöglicht so attraktivere Konditionen für die Wärmelieferung.
www.envitec-energy.de



IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2014